GEMA – Musikfolgen bis 31.01.2016 anmelden um Nachzahlungen zu vermeiden

Montag, 14.12.2015

Obacht!

Bei Veranstaltungen mit Livemusik (z.B. mit Sänger, Musiker, Bands, Alleinunterhalter, Barpianisten etc.) muss der Veranstalter der GEMA nach der Veranstaltung eine Aufstellung über die bei der Veranstaltung gespielten Werke (Musikfolge) übersenden. Diese Verpflichtung ergibt sich u.a. aus § 13 b Urheberrechtswahrnehmungsgesetz und aus den jeweiligen, zur Anwendung kommenden GEMA-Tarifen (z.B. U-V). Der BVMV hat ein Rundschreiben verschickt, demzufolge die GEMA für 2014 nachberechnen wird, wenn bei der Anmeldung die Musikfolge gar nicht oder nicht vollständig angegeben wurde. Die GEMA macht einen 10%igen Strafzuschlag für nicht eingereichte Musikfolgen (Playlisten) geltend. Die betroffenen Veranstaltungen werden in der Nachberechnung explizit ausgewiesen. Die GEMA erklärt sich bereit, die fehlenden Musikfolgen noch bis zum 31.01.2016 (entscheidend ist der Eingang bei der zuständigen Bezirksdirektion der GEMA) entgegenzunehmen. Sofern die Musikfolgen bis zu diesem Datum nachgereicht werden, wird die GEMA die Nachberechnung für das Jahr 2014 zurücknehmen. Die GEMA stellt dem Veranstalter zur erleichterten Meldung entsprechende Musikfolgevordrucke zur Verfügung, die im Internet unter www.gema.de (Musiknutzer / Tarife und Formulare / Musikfolgen) ausdruckbar bzw. herunterladbar sind.
(Quelle: Bundesvereinigung City- und Stadtmarketing Deutschland)

« Zurück